Januar 2017 - Baumfällarbeiten

Auf dem Areal der ehemaligen Hindenburgkaserne geht es nun bald mit den Abbrucharbeiten los. Abgebrochen werden alle Gebäude bis auf die Mannschaftsgebäude entlang des Mähringer Weges und die Panzerhalle. Auch die Bodenbeläge und die bestehenden Leitungen müssen entfernt werden. Bis der Abbruch beginnen kann, müssen in einem ersten Schritt einige Bäume gefälltwerden. Die Baumfällarbeiten erfolgen aufgrund der Nist- und Brutzeiten der Vögel noch vor dem 01. März.
In der Auslobung des städtebaulichen Wettbewerbs wurde viel Wert auf den Erhalt von Bestandsbäumen gelegt. Der Arbeitsgemeinschaft bestehend aus von Einsiedel Architekten, Stuttgart und Coqui Malachowska Landschaftsarchitekten, Berlin, die den ersten Preis im Wettbewerb erzielt hat, ist dies auch gelungen. Der Siegerentwurf geht behutsam mit dem vorhandenen Baumbestand um. Dennoch müssen einige Bäume gefällt werden, da sie sich im Bereich der späteren Baufelder befinden oder aufgrund des Abbruchs der bestehenden Kasernengebäude ein Erhalt nicht möglich ist. Die Bäume auf dem Areal der Hindenburgkaserne wurden von der Bundeswehr gepflanzt und haben ein geschätztes Alter von ca. 60 Jahren, einige Bäume wurden auch erst zu einem späterenZeitpunkt gepflanzt.Für die Wohnumfeldqualität und das Kleinklima in dem neuen Stadtquartier haben die bestehenden Bäume eine große Bedeutung. Ziel der Stadt ist es deshalb, die Bäume soweit als möglich zu bewahren. Die Bäume in der bestehenden Nord-Süd-Achse werden erhalten, ebenso wie die Randbereiche im Norden, Westen und Süden. Im Bereich der Mannschaftsgebäude entlang des Mähringer Weges werden aufgrund der derzeitigen Nutzung der Gebäude zur Flüchtlingsunterbringung keine Baumfällarbeiten durchgeführt. Von den insgesamt knapp 270 Bäumen muss rund ein Drittel gefällt werden.Die Baumfällarbeiten werden von der Stadt selbst durchgeführt und beginnen am Dienstag, 31. Januar 2017.