10. November 2015: Beschluss der Auslobung eines offenen, zweistufigen Wettbewerbs, Stufe 1

 

Der Fachbereichsausschuss Stadtentwicklung, Bau und Umwelt hat in seiner Sitzung am 10.11.2015 die Auslobung für die Stufe 1 eines offenen, zweistufigen städtebaulichen Wettbewerbs für das Areal der Hindenburgkaserne beschlossen.

Für das Areal soll zügig eine zweckmäßige und attraktive Nachfolgenutzung entwickelt und umgesetzt werden. Die Durchführung eines städtebaulichen Wettbewerbs ermöglicht es, viele verschiedene Planungsvorschläge für die bauliche und freiräumliche Nutzung des Areals zu erhalten. Themen wie Maßstäblichkeit und Flexibilität der Baustrukturen, die Möglichkeit zur kleinteiligen Entwicklung und Parzellierung sowie die Nachhaltigkeit der Entwicklung sollen hierbei ebenso im Vordergrund stehen wie Urbanität, zeitgemäße Wohnformen, Nutzungsmischung und die identitätsstiftende Qualität der öffentlichen Räume. Eine besondere Rolle spielen darüber hinaus der Umgang und die Verknüpfung mit dem angrenzenden denkmalgeschützten Fort Unterer Eselsberg und den öffentlichen Grünflächen.

Die Auswahl der zukunftsfähigsten und tragfähigsten Entwürfe erfolgt mittels vergleichender Beurteilung der Arbeiten durch ein Preisgericht. Das Preisgericht wählt etwa zehn Arbeiten aus. Diese Arbeiten werden im Mai 2016 auch mit der Öffentlichkeit diskutiert. In der zweiten Stufe des Wettbewerbs entwickeln die Finalisten ihre Konzepte anhand der Empfehlungen des ersten Preisgerichts, des Gemeinderates und der Öffentlichkeit weiter.

Aus den überarbeiteten und detaillierten Arbeiten der Finalisten werden in einer abschließenden Sitzung des Preisgerichts die Preisträger bestimmt.